Simmerring Kurbelwelle V7 850 GT California undicht!

Tja, so ist das: Nach der Winterpause fährt man zur 1. Ausfahrt zur Tankstelle, pumpt die Räder auf und sieht, wie es langsam vorne am Motorblock unterhalb der Keilrimenabdeckung tropft und tropft. Diagnose: Simmerring am Kubelwellenkonus hinter der Riemenscheibe vor dem Stirndeckel vermutlich ausgehärtet und undicht. Kein Beinbruch, aber die Ausfahrt ist beendet bevor sie begonnen hat.
20140510_210820_800Mit dem entsprechenden Werkzeug – hier nur angedeutet – zur Fixierung der Kurbelwelle über die Riemenscheibe kann man die Mutter vorne an der Kurbelwelle lösen und danach die eingebauten Distanzscheiben für die Riemenscheibe mit der zweiteiligen Riemenscheibe selber lösen und den Keilriemen abnehmen. Die Riemscheibenaufnahme kann mittels eines Abziehers entfernt werden (auf den kleinen Keil zur Fixierung vorne am Konus der Kurbelwelle achten). Da die Motorhaltestange für die Demontage des Stirndeckels ausgebaut wird, ist der Motor vorne zu unterstützen und eine Ölwanne zur Aufnahme des auslaufenden Öls unterhalb des Stirndeckels zu stellen.
20140509_144756_800Nach Lösen der Schrauben des Stirndeckels kann dieser mit der Dichtung über den Kurbelwellenkonus nach vorne abgenommen werden:  Stirndeckel mit Simmerring kann nun nach Säuberung für den Wechsel vorbereitet werden (Reste der Dichtung sowohl am Stirndeckel als auch am Motorblock sorgfältig entfernen). 20140428_163120_800Den Simmerring vorsichtig mit einem Hacken oder – in diesem Fall bauartbedingt – von der Frontseite gleichmäßig herausdrücken.20140509_143931_800 Für den Simmerring selber gibt es je nach Material und Aufbau unterschiedlicher Ausführungen, die alle gemeinsam das DIN-Maß: 38x50x7 vorweisen.

Danke an Ralf B. und Uwe Z. für die ausführlichen Informationen; ich selber habe mich für einen Viton-Ring (höhere Temperaturfestigkeit mit zusätzlicher Lippe) entschieden.

3 Ausführungen v.l.n.r.: Verstärkte Ausführung / blauer Standardring einfach / Viton-Simmerring mit zusätzlicher Dichtungslippe

3 Ausführungen v.l.n.r.: Verstärkte Ausführung / blauer Standardring einfach / Viton-Simmerring mit zusätzlicher Dichtungslippe

20140509_144553_80020140509_144622_800Mit einem entsprechenden Werkzeug (Alternativ Steckschlüsselnuß mit entsprechendem Radius oder gedrehte Montageplatte) den Simmerring in die Vertiefung des Stirndeckels gleichmäßig eintreiben und unter anderem folgendes beachten:

  • Die Dichtkanten nur mit dem Schmierstoff in Kontakt bringen, den sie später auch abdichten sollen.
  • Der Simmerring wird immer mit Öffnung des Ringes zu den abzudichtenden Flüssigkeiten eingebaut.
  • Den Simmerring nicht schräg einbauen
  • Nicht die Dichtungslippen beschädigen

20140509_183941_800Für die einfachere Montage der Dichtung für den Stirndeckel benutzte ich ein dauerelastisches Silikon-Dichtmittel “Dirko”, dass nach der Montage aushärtet; danach lassen sich dann ev. überstehende Reste einfach wie eine elastische Schnur abziehen (links  am Rande des Stirndeckels das noch nicht entfernte rötliche Dichtmittel).

Nach dem Zusammenbau vor Einbau der Keilriemenabdeckung – Öl nicht vergessen –  die Dichtigkeit überprüfen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.